Rufen Sie uns an unter
+49 (0) 221 / 261 372 31
Navigation
Wichtige Informationen

Bestattungsvorsorge

img thumbIm Todesfall alles geregelt zu wissen, ist ein beruhigender Gedanke. Treffen Sie Vorsorge für den Ernstfall...mehr »

Verbraucherinformationen

img thumbHier finden Sie In- formationen zum Thema Trauer- anzeigen, Bestatter, Bestattungen...mehr »

Aspetos

img thumbTrauerbegleitung ohne Zeitvorgabe - durch die Zusam- menarbeit von Trau- erexperten entstand ein einzigartiges Projekt....mehr »

Facebook & Co.

Feuerbestattungen

"Das Weltall in seiner für alle Lebewesen gültigen Weltordnung [...] ist und wird ewig sein ein sich lebendes Feuer, das sich in ständigem Rhythmus entzündet und verlöscht." Heraklit
 

img-thumb-peopleBei der Übergabe des Verstorbenen an das Element Feuer ist zwischen der Einäscherung des Verstorbenen und der Beisetzung der Aschereste in einer Urne in die Erde oder einem anderen dafür bestimmten Platz, z.B. ein Kolumbarium, zu unterscheiden. Diese Übergabe wird daher nicht als Bestattung sondern als Beisetzung bezeichnet. Mit der Beisetzung ist die Feuerbestattung abgeschlossen.

Das Urnengrab ist in Mitteleuropa über dreitausend Jahre alt und war bereits in der Bronzezeit im Zuge der Urnenfelderkultur in Mitteleuropa weit verbreitet. Im Gegensatz zu damals wird heute der Verstorbene in einen Sarg gebettet und anschließend in einem Krematorium eingeäschert. Im Anschluss daran wird die Asche zur Bestattung in eine Aschekapsel gefüllt und in einem Urnengrab beigesetzt. Da in Deutschland eine Bestattungspflicht besteht, müssen Urnen in Deutschland beigesetzt werden. Die Aufbewahrung einer Urne zu Hause ist gesetzlich nicht zulässig.
 

Voraussetzungen für eine Feuerbestattung

img-thumb-peopleDie Feuerbestattung bedarf in Deutschland einer gesonderten Genehmigung. Insbesondere dürfen keine Zweifel an der Identität des Toten und an der Todesursache bestehen, da eine nachträgliche Untersuchung des Verstorbenen (Exhumierung) nach der Verbrennung nicht mehr möglich ist.
 

Daher erfolgt vor der Einäscherung eine zweite Untersuchung durch einen Amtsarzt oder Rechtsmediziner im Kühlraum des Krematoriums, in der Regel innerhalb von zwei Tagen. Darüber hinaus müssen die Angehörigen bestätigen, dass die Verbrennung der ausdrückliche Wille des Verstorbenen war. Aus diesem Grunde bietet es sich an, bereits zu Lebzeiten eine sogenannte Kremationsverfügung zu verfassen, die den Wunsch nach einer Feuerbestattung bestätigt.
 

Feuerbestattung mit Friedhofswahl

Grundsätzlich können Sie frei entscheiden, auf welchem Friedhof die Beisetzung stattfinden soll. Suchen Sie sich aus der Liste unserer Partnerfriedhöfe Ihren Wunschfriedhof aus, auf dem die Beisetzung durchgeführt werden soll. Für diesen Service gilt der Festpreis "Feuerbestattung mit Friedhofswahl". Wir vermitteln Ihnen gerne bei speziellen Wünschen oder bestimmten Friedhöfen, die nicht in der Auswahl unserer Partnerfriedhöfe vorhanden sind, einen unser Partnerbestatter. Zum Wunschfriedhof»
 

 

 

Bestattungsangebot

"ohne Friedhofswahl"

  Abholung des Verstorbenen durch den Bestatter *
  Kühlung
  Beantragung der Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt
  Kiefernsarg mit Innenausstattung
  Sterbegewand (Wahlweise ist auch eigene Kleidung möglich)
  Einbetten des Verstorbenen
  Abmeldung bei der zuständigen Behörde
  Abmeldung bei der Krankenkasse
  Abmeldung bei der Rentenkasse
  Überführung zum Krematorium
  Überführung der Urne zum Beisetzungsort
  Organisation des Beisetzungstermins
  Urne für die Beisetzung inkl. Umbettung der Urne
  Beisetzung der Urne
  19% Mehrwertsteuer
 

1.119,00 Euro *

(inkl. MwSt.)

 

 

* (zzgl. Überführungskostenpauschale bei mehr als 75Km Anfahrt zur Abholung des Verstorbenen durch den Bestatter,
Friedhofs- & Kremationsgebühren,
Krankenhaus- & Arztkosten,
Kosten für zusätzliche Sterbeurkunden,
Kosten/Aufwand für Trauerfeier,
Wochenend-, Feiertags- & Nachtzuschlag von 5%)

Bestattungsangebot

"mit Friedhofswahl"

  Abholung des Verstorbenen durch den Bestatter *
  Kühlung
  Beantragung der Sterbeurkunde beim zuständigen Standesamt
  Kiefernsarg mit Innenausstattung
  Sterbegewand (Wahlweise ist auch eigene Kleidung möglich)
  Einbetten des Verstorbenen
  Abmeldung bei der zuständigen Behörde
  Abmeldung bei der Krankenkasse
  Abmeldung bei der Rentenkasse
  Überführung zum Krematorium
  Überführung der Urne zum Beisetzungsort
  Organisation des Beisetzungstermins
  Urne für die Beisetzung inkl. Umbettung der Urne
  Beisetzung der Urne
  19% Mehrwertsteuer
 

1.250,00 Euro*

(inkl. MwSt.)

 

 

* (zzgl. Überführungskostenpauschale bei mehr als 75Km Anfahrt zur Abholung des Verstorbenen durch den Bestatter,
Friedhofsgebühren (für einen unserer Friedhöfe),
Kremationskosten,
Krankenhaus- & Arztkosten,
Kosten für zusätzliche Sterbeurkunden,
Kosten/Aufwand für Trauerfeier,
Wochenend-, Feiertags- & Nachtzuschlag von 5%)